1634: Verschiffung eines Obelisken in einer Stadtvedute im Vatikan

Kommentiert von: Luca Frepoli

Materialbeschreibung

Dieses um 1634 entstandene Fresko mit der Darstellung der nördlich von Rom gelegenen Hafenstadt Civitavecchia (2,85 x 1,10 m) ist eines von 40 Wandbildern in der Galleria delle Carte Geografiche im Vatikan. Die Gallerie verbindet den Apostolischen Palast mit dem Belvedere und bildet heute einen Teil des Rundgangs der Vatikanischen Museen. Zentrales Bildthema ist eine Vedute der Stadt, in der zwei Legenden an den 1634 erfolgten Umbau der Hafenanlage unter Papst Urban VIII (1623-1644) erinnern. Im Vordergrund des Bildes, etwa auf Augenhöhe der Besucher*innen, befindet sich die bildfüllende Darstellung eines Obeliskentransportes (Amalgià 1952, 68; Franzoni 1994, 170).

Kurze Zusammenfassung

Eine um 1634 entstandene Vedute der römischen Hafenstadt Civitavecchia wird im Vordergrund von der Darstellung eines antiken Ereignisses dominiert, nämlich dem unter Kaiser Augustus erfolgten Transport eines Obelisken aus der ägyptischen Stadt Heliopolis nach Rom im Jahre 10 v. Chr. Das Transportmittel, ein Frachtschiff, wird als besonders leistungsfähig ins Bild gesetzt und unterstreicht so zusätzlich die Bedeutung des transportierten Gegenstandes.

Kontext

Die Galleria delle Carte Geografiche im Vatikan entstand knapp 50 Jahre vor dem hier betrachteten Fresko zu Zeiten des Papstes Gregor XIII. (1572-1585) unter Leitung des Mathematikers und Geographen Ignazio Danti (1536-1586). An den Wänden des 120 Meter langen Saales befinden sich 40 detaillierte Karten der verschiedenen Regionen Italiens (nicht nur des Kirchenstaates). Neben der Verzeichnung auch kleinster Ortschaften und Gemeinden ist die italienische Landschaft von historischen Szenen bevölkert, beispielsweise die Schlacht Hannibals am Trasimenischen See 217 v. Chr. (Paolucci 2011, 12).

Zu diesen historischen Szenen zählt auch die hier untersuchte Translokations-Darstellung. Im Jahr 10 v. Chr. brachte der römische Kaiser Augustus (53 v. Chr. – 14 n. Chr.) – in Erinnerung an seinen bereits 20 Jahre zurückliegenden Sieg in Ägypten – zwei Obelisken aus Heliopolis auf dem Seeweg nach Rom (Panzram 2008, 86). Während einer der beiden Obelisken auf dem Circus Maximus aufgestellt wurde (Obelisco di Montecitorio, heute auf der Piazza Montecitorio), diente der andere als Schattenzeiger einer monumentalen Sonnenuhr auf dem Marsfeld (Obelisco Flaminio, heute auf der Piazza del Popolo) (Haselberger 2008, 139).

Kommentar

Mit vollen Segeln und 26 (unbesetzten) Rudern schiebt sich ein Transportschiff in den Vordergrund der Hafen- und Stadtvedute von Civitavecchia. Geladen ist ein intakter, nicht in Teile zersägter Obelisk, dessen beträchtliche Größe durch die Staffagefiguren noch betont wird. Die antikisierende Kleidung der Figuren sowie der im Mastwipfel angebrachte Wimpel »SPQR« weisen die Transportszene als antike Episode aus, welche die ihr hinterlegte neuzeitliche Stadt um eine historische Dimension bereichert. Betont wird die Gleichzeitigkeit von antikem Ereignis und gegenwärtigem Stadtbild auch durch ein von einer Putte im oberen Bildviertel gehaltenes Banner mit der Inschrift »Portus Traianus ad Centum Cellas«, ein Verweis auf den historischen Namen des römischen Hafens (der sich nicht im heutigen Civitavecchia befindet, sondern in der Nähe der Stadt Fiumicino).

Für Besucher*innen der Kartengalerie befindet sich die Transportszene etwa auf Augenhöhe. Gut lesbar ist die Weihinschrift auf dem am Fuße des Obelisken transportierten Sockel. Diese entspricht – unter Korrektur zweier Fehlstellen im Fresko – derjenigen auf dem Sockel des Obelisco di Montecitorio: »IMP CAESAR DIVI F/ AUGUSTUS / PONTIEFEX MAXIMUS / IMP XII COS XI TRIB POT XIV / AEGYTTO IN POTESTATEM / POPULI RO REDACTA / SOLI DONUM DEDIT (=Kaiser Augustus, Sohn des vergöttlichten Caesar und Pontifex Maximus, zwölfmal Imperator, elfmal Konsul, vierzehnmal Volkstribun, nachdem Ägypten in die Gewalt des Römischen Volkes gebracht worden war, der Sonne zum Geschenk gemacht)« (Panzram 2008, 86; Batta 1986, 79).

Außer dem Obelisco di Montecitorio, der als Sonnenzeiger einer Sonnenuhr auf dem Marsfeld fungierte (Panzram 2008, 86; Milanesi 1994, 116) kann es sich allerdings auch um den zweiten von Augustus aufgestellen Obelisken handeln, den Obelisco Flaminio (Batta 1986, 79), der eine gleichlautende Inschrift aufweist. Eine genaue Identifikation ist auch deshalb unmöglich, weil die Freskodarstellung auf die Wiedergabe von Hieroglyphen verzichtet, die auf jedem der beiden Obelisken jeweils angebracht sind.

Das Transportschiff des Obelisken ist nicht das einzige Schiff auf dem Wandgemälde. Neben einem neuzeitlichen Frachtschiff ist noch ein einfaches Floß ohne Ruder und Segel zu erkennen, das einen unbearbeiteten Steinblock transportiert. Im Kontrast verstärkt dieses kleine Floß die Wirkung der mächtig gewölbten Segel und der vielen Ruder am Schiff des Obelisken. Die aufwendige technische Ausstattung des großen Transportschiffs dient in dieser Darstellung zur Auszeichnung des Obelisken selbst.

Literaturverweise

Roberto Amalgià, Monumenta cartographica Vaticana, Bd. 3: Le pitture murali della Galleria delle carte geografiche, Rom 1952.

Ernst Batta, Obelisken: Ägyptische Obelisken und ihre Aufstellung in Rom, Frankfurt a. M. 1986.

Claudio Franzoni, »I restauri della Gelleria delle Carte geografiche / The restoration of the Gallery of Maps«, in: Lucio Gambi, Antonio Pinelli (Hg.), La Galleria delle Carte Geografiche in Vaticano, Bd. 1: Testi, Modena 1994, S. 169-174.

Lucio Gambi, Antonio Pinelli (Hg.), La Galleria delle Carte Geografiche in Vaticano, Bd. 3: Carte, Modena 1994, Karte Nr. 33.

Lothar Haselberger, D. Gilman Romano, E. A. Dumser (Hg.), Mapping Augustan Rome, Portsmouth 2008.

Sabine Panzram, »Domitian und das Marsfeld. Bauen mit Programm«, in: Das Marsfeld in Rom. Beiträge der Berner Tagung vom 23./24. November 2007 (= Bern Studies in the History of Philosophy of Science: Pantheon 4), Bern 2008, S. 81-102.

Marica Milanesi, »Le ragioni del ciclo delle carte geographice / The Historical Background to the Cycle in the Gallery of Maps«, in: Lucio Gambi, Antonio Pinelli (Hg.), La Galleria delle Carte Geografiche in Vaticano, Bd. 1: Testi, Modena 1994, S. 97-124.

Empfohlene Zitierweise:
1634: Verschiffung eines Obelisken in einer Stadtvedute im Vatikan, kommentiert von Luca Frepoli, in: Translocations. Ikonographie: Eine Sammlung kommentierter Bildquellen zu Kulturgutverlagerungen seit der Antikehttps://transliconog.hypotheses.org/kommentierte-bilder-2/1634-verschiffung-eines-obelisken-in-einer-stadtvedute-im-vatikan, veröffentlicht am 06.02.2019.