1904: Quaderplan eines Wüstenschlosses

Kommentiert von: Isabelle Dolezalek

Materialbeschreibung

Photographie einer Aufrisszeichnung der Mschattafassade, 21,8 x 14,5 cm, Januar 1904 (ZA I/IM 7, fol. 66). Die Originalzeichnung war teils farbig beschriftet.

Kommentar

»Mschetta Quaderplan« steht unterstrichen und in großen Buchstaben über den Aufrißzeichnungen zweier Mauern mit Zickzackornament und Rosetten. Angefertigt wurden die Zeichnungen von Gottlieb Schumacher (1857-1925), der als Ingenieur mit dem Abbruch der Wüstenschlossfassade im heutigen Jordanien und mit ihrem Abtransport nach Berlin betraut war. Die Mschattafassade kam 1903 als ein aufwändig verhandeltes Geschenk des osmanischen Sultans Abdulhamid II. nach Berlin. Hier ist sie seit 1904 als eines der Prunkstücke der Museumsinsel zu bewundern.

Der Quaderplan, auf dem bereits zwei Drittel der Fläche als »abgewickelt« verzeichnet sind, muss gegen Ende September 1903 entstanden sein, denn am 3. Oktober dieses Jahres meldete Schumacher, der Abbruch der Fassade sei abgeschlossen (ZA I/IM 7). Der obere Teil des Plans zeigt die aus einer geraden Fläche und einem Turm bestehende linke Hälfte der Mschattafassade. Zentral darunter steht der Maßstab 1:50, rechts daneben das Datum der Fertigstellung des Plans (6. Oktober 1903) und Schumachers Signatur. Unten folgen der Aufriss des rechts vom Eingangstor befindlichen Turms und ein Höhenschnitt aus der oben gezeichneten Fassadenhälfte. In der rechten unteren Ecke finden sich Erläuterungen zum Plan, sowie Notizen zu Skulpturen und Architekturfragmenten, die während der Abbauarbeiten geborgen, und ebenfalls nach Berlin gebracht worden waren.

Von dem kunstvollen ornamentalen Relief der Fassade mit Rankenwerk und Tierfiguren findet sich auf dem Plan keine Spur. Lediglich das strukturierende Muster der Fassade ist angedeutet. Der Plan ist auf die bautechnische Beschaffenheit der Fassade beschränkt. Stein um Stein wurden die für die Mitnahme bestimmten Blöcke der Fassade einzeln erfasst und mit Nummern und Buchstaben (A-L) versehen. Angefangen mit der höchsten Steinschicht auf der linken Seite der Fassade (A auf dem Plan) sind die vorhandenen Blöcke jeweils von links nach rechts und über beide Fassadenteile hinweg durchnummeriert. Fehlstellen sind farbig gekennzeichnet (»fehlt« in B/C linksseitige Hälfte und F/G/H rechtseitiger Turm).

Elf Steinschichten sollten abgetragen und nach Berlin gebracht werden, vom verzierten oberen Gesims der Fassade bis zur »Schwelle« des Toreingangs. Insgesamt entspricht dies – laut Plan – 438 Steinquadern. Schumacher berichtet von 459 Steinen (ZA I/IM 7, 14.10.1903), inklusive der auf dem Plan rechts unten aufgelisteten Skulpturen und architektonischen Fragmente (laut Plan mit M gekennzeichnet). Das Fundament der Fassade und vier große, unbearbeitete Steinquader (C links), welche Schumacher offensichtlich als uninteressant bewertete, wurden nicht mitgenommen. Die unbearbeiteten Steine sind auf dem Plan eingefärbt und mit »glatt. weggelassen« beschriftet.

In der musealen Rekonstruktion stechen diese vergleichsweise auffällig geraden, blanken Flächen optisch hervor. Ein selektiver Umgang mit dem abgetragenen Material war in Anbetracht des großen Gewichts der Steinblöcke und des bevorstehenden Transports jedoch unerlässlich. Selbst ausgewählte Stücke wurden nicht ganz mitgenommen. Die ornamentierten Flächen der Steinquader wurden mit Meißeln vom Stein gelöst, um transportfähige Platten mit einer Tiefe von circa 15 cm zu erhalten (Troelenberg 2014, S. 75).

Der Vermerk »abgewickelte Flächen« beinhaltet also mehr als den Stein um Stein erfolgten Abbau der verbliebenen Mauern des Wüstenschlosses. Zur »Abwicklung« gehörten auch das Spalten der Quader, das Verpacken der Steinplatten in Kisten, ihre systematische Lagerung, sowie auch die Beschriftung der Platten (oder Kisten) gemäß der auf dem Quaderplan festgehaltenen Nummerierung im Hinblick auf den bevorstehenden Wiederaufbau. Im Medium des Quaderplans als technische Zeichnung manifestiert sich der Translokationsprozess als eine Ingenieursleistung, die akribisch geplant und dokumentiert und mit höchster Effizienz durchgeführt wurde.

Die Abbrucharbeiten dauerten nur ca. 30 Tage. Dann wurden die Steine mit Wagen vom Fundort zur Eisenbahnstrecke gebracht, mit der Bahn nach Beirut, von dort mit einem Schiff der Deutschen Levante Linie nach Hamburg und abschließend mit der Eisenbahn nach Berlin (Brief Schumacher an Schöne ZA I/IM 7, 14.10.1903, fols 56-59), wo sie am 23. Dezember 1903 eintrafen.

Literatur

Zentralarchiv, Staatliche Museen zu Berlin, ZA I/IM 6

Zentralarchiv, Staatliche Museen zu Berlin, ZA I/IM 7

Frank Daubner, »Gottlieb Schumacher, ein Pionier der historisch-geographischen Erforschung Syriens«, in: Orbis Terrarum, 11, 2013, S. 73-89.

Volkmar Enderlein, »Die Erwerbung der Palastfassade von Mschatta«, in: Charlotte Tümpler (Hg.), Das große Spiel. Archäologie und Politik zur Zeit des Kolonialismus (1860-1940), Essen/Köln 2008, S. 410-419.

Volkmar Enderlein, Die Erwerbung der Fassade von Mschatta, Forschungen und Berichte (Staatliche Museen zu Berlin), 26 (1987), S. 81-90. Eva-Maria Troelenberg, Mschatta in Berlin: Grundsteine islamischer Kunst, Dortmund, 2014.

Empfohlene Zitierweise:
1904: Quaderplan eines Wüstenschlosses, kommentiert von Isabelle Dolezalek, in: Translocations. Ikonographie: Eine Sammlung kommentierter Bildquellen zu Kulturgutverlagerungen seit der Antikehttps://transliconog.hypotheses.org/1904-quaderplan-eines-wuestenschlosses, veröffentlicht am 21.11.2018.