The Iconography of Translocations/Eine Ikonographie von Translocations

Work description

The collection aims to show how different stages of the translocation process have been represented from Antiquity up until the present day and will contribute to a political iconography of the phenomenon itself[1]. Though it cannot make a claim to historical exhaustivity or full geographical coverage, it aims to underline certain mechanisms of claiming, removing, appropriating, personifying, substituting, and returning cultural assets in different contexts. It is useful here to introduce a tentative working definition of what ‘translocation’ designates in the context of this project and what differentiates it from related notions of transfer, or displacement in the humanities. As understood here, translocation is a term that encompasses the spatial and chronological dimensions as well as the relations of power that lead to the displacement of a cultural asset from one specific place in time to another. The Iconography of Translocations/Eine Ikonographie von Translocations weiterlesen

2018: Ankunft der Höhlenkuppel der ringtragenden Tauben im Humboldt Forum

Kommentiert von: Bénédicte Savoy, Simon Lindner

Die Translokation monumentaler Gegenstände (wie der Höhlenkuppel der ringtragenden Tauben) ins Humboldt Forum wurde im Sommer 2018 aufwendig dokumentiert. Seit dem 19. Jahrhundert nutzen museale Institutionen die Ankunft neuer, großer Objekte, um zu demonstrieren, wie herausragend sie infrastrukturell, technologisch oder verfahrenstechnisch ausgestattet sind. Dies dient nicht zuletzt der Legitimierung des Besitzverhältnisses.

→ Weiterlesen

2010: Ai Weiweis Dissidenz in Circle of Animals / Zodiac heads

Kommentiert von: Simon Lindner

In der Folge der umstrittenen Auktion des Bronzekopfes eines Hasen und einer Ratte aus einem Verbund von zwölf Tierkreisfiguren, die 1860 aus dem alten Sommerpalast in Beijing geraubt wurden, entwickelte der Künstler Ai Weiwei 2010 die Arbeit Circle of animals / Zodiac heads – eine Nachbildung der zwölf Bronzeköpfe. Ein Foto der Arbeit, das die künstlerische Equipe nackt und mit Stinkefingern zeigt, verdeutlicht ihr dissidentes Verhältnis zu dem vermeintlichen Symbol eines chinesischen Patriotismus.

→ Weiterlesen

1797: Napoleon als Befreier des griechischen Kulturerbes

Kommentiert von: Simon Lindner

Nach seinem Erfolg beim Italienfeldzug konnte sich Napoleon Bonaparte in Paris als »Befreier« des (unter anderem) antiken Kulturerbes feiern lassen. Dieser Aquatinta-Druck aus dem Jahr 1797 verdeutlicht die bonapartistische Strategie, antike Vorbilder nachzuahmen und dadurch einer kritischen Öffentlichkeit zu begegnen.

→ Weiterlesen

1849: Wegnahme neuassyrischer Alabaster-Figuren durch Austen Henry Layard

Kommentiert von: Simon Lindner

Nach seinen ersten Ausgrabungen im antiken Mesopotamien, veröffentlichte Austen Henry Layard in London einen prächtigen zweibändigen Expeditionsbericht. Die beiden Frontispize schildern die technisch aufwendige Entnahme einer Lamassu-Figur und dessen Transport zum Wasserweg. Layard tritt dabei jeweils als souveräner Befehlshaber über die Arbeitenden auf. Derart inszeniert er sich als ebenbürtig mit den babylonischen Herrschern und Bewegern dieser monumentalen Objekte.

→ Weiterlesen

1984–1985: Die doppelte Rettung der Sixtina

Kommentiert von: Simon Lindner

Das weltberühmte Gemälde der Sixtina wird hier im Kontext des sowjetischen Narrativs der »doppelten Rettung« präsentiert: 1945 hatten sowjetische Truppen demnach die Dresdner Kunstsammlung zunächst vor der sicheren Zerstörung durch den Krieg gerettet, ehe sie dann durch die sowjetische Restaurierung ein zweites Mal – für die Zukunft – retteten. Diese Erzählung wurde 1955 anlässlich der Rückgabe von Dresdner Gemälden von Politikern, Museumsfachleuten und der Presse in der DDR und der UdSSR propagiert.

→ Weiterlesen

1930: Nofretete als Berlinerin

Kommentiert von: Simon Lindner

1930 schien eine Rückgabe der Büste der Nofretete aus Berlin nach Kairo kurz bevorzustehen. Der Zeichner Olaf Gulbransson nahm die Translokation in einer Karikatur für die Satirezeitschrift Simplicissimus vorweg. Er animierte die »bunte Königin« durch das Hinzufügen eines schemenhaften Körpers in Gestalt eines Berliner City Girls.

→ Weiterlesen

1945: FEIERLICHE RÜCKKEHR DES GENTER ALTARS

Kommentiert von: Simon Lindner

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs kehrte der Genter Altar zum dritten Mal in seiner Geschichte nach einem Kunstraub zurück in die St.-Bavo-Kathedrale. Ein Foto zeigt das von einer Menschenmenge begleitete Zeremoniell. Dabei bedient es eine jahrhundertealte Ikonografie der Ankunft, die religiöse und politische Motive verschränkt.

→ Weiterlesen

1945: Monuments Man mit Reichsinsignien

Kommentiert von: Bénédicte Savoy

Als die Monuments Men der US-Armee nach Ende des Zweiten Weltkriegs von den Nazis versteckte Kunstwerke in einem Luftschutzbunker finden, schießen sie Fotos voneinander posierend mit den Repliken der Reichsinsignien.  Die Siegerpose demonstriert die Unterwerfung der Deutschen durch die Vereinigten Staaten und spielt mit dem alten Motiv der translatio imperii.

→ Weiterlesen

1815: Karikatur des napoleonischen Kunstraubs in Italien

Kommentiert von: Bénédicte Savoy

Die Gegner und Kritiker des französischen Kunstraubs verorteten ihn ikonographisch  in der Nähe des Vandalismus, so zum Beispiel der Karikaturist George Cruikshank (1792–1878), der in dieser retrospektiven Karikatur von 1815 zeigt, wie Statuen von ihren Sockeln genommen werden und hakennasige Offiziere mit gieriger Miene kostbare Gefäße und erbeutete Gegenstände in große Kisten packen.

→ Weiterlesen

1837: Einzug eines restituierten Rubens-Gemäldes auf einem Kölner Gedenkblatt

Kommentiert von: Bénédicte Savoy

Auch viele Jahre nach den Ereignissen ebbte in Deutschland die Erinnerung an den sogenannten Französischen Kunstraub der Revolution und des Empire nicht ab. In den 20er und 30er Jahren des 19. Jahrhunderts erschienen vielerorts Schriften und Bilder, die auf unterschiedlichen Ebenen (von wissenschaftlich bis populär) an die Wegnahme oder Rückführung von Kunstwerken in den Jahren 1794 bis 1815 erinnerten. Davon zeugt auch dieses Bildchen.

→ Weiterlesen

1867: Aztec idols at the Paris World Fair

Commented by: Susana Stussi Garcia

Throughout the second half of the 19th century, Paris hosted several World fairs, during which the French capital commanded the undivided attention of the world. These events chiefly celebrated the economic and industrial power of participant nations, but quickly became privileged spaces of scientific exchange (Ageorges 2006, Carré et al. 2012) and of representation of the “Other” (Demeulenaere-Douyère 2010). For its predominantly European public, World fairs became windows to faraway, exotic horizons.

→ Continue reading

 

1905: Photograph of the Laikom Palace after the German victory over the Kom Kingdom

Commented by: Mathias Fubah Alubafi, Margareta von Oswald, and Verena Rodatus

In 1905, despite fierce resistance from the Kom Kingdom, the German colonial officer Hans Caspar zu Putlitz led his troops into the capital city of Kom (one of the kingdoms in today’s Western Grassfields of Cameroon) in 1905 and looted the palace. These looted elements are today in the possession of the Berlin’s Ethnologisches Museum. How can the pair’s absence be dealt with in an exhibition context today? And how can the pair’s absence be evaluated today, from an art historical perspective from Cameroon?
→ Continue reading

1855: Platz für den grossen Raffael!

Kommentiert von: Robert Skwirblies

Die dargestellte Szene setzt eine nicht belegte Anekdote ins Bild, die den Erwerb der Sixtinischen Madonna von Raffael durch den sächsischen Kurfürsten August III. im Jahr 1754 betrifft: Beim Hereintragen des Gemäldes in den Schloßsaal habe dieser mit den titelgebenden Worten seinen eigenen Thron beiseite geschoben, um dem eben eingetroffenen Werk Platz zu machen → Weiterlesen