1815: Apollos Abreise oder: Leb wohl, Paris!

Kommentiert von: Robert Skwirblies

Apoll und die Musen verlassen Paris – gezogen von den siegreichen Generälen der antinapoleonischen Heere, um als »Diebesgut« ihren »rechtmäßigen Besitzern« zurückgegeben zu werden: Mit beißender Ironie setzt der Londoner Karikaturist George Cruikshank die Geschehnisse im Herbst 1815 mit der erzwungenen Rückführung der Kunstwerke ins Bild.

→ Weiterlesen


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
simonlindner (6. November 2018). 1815: Apollos Abreise oder: Leb wohl, Paris! Translocations. Ikonographie. Abgerufen am 18. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/uu0b


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.