1813: Victorias Luftschloss in Paris. Die Berliner Quadriga im Dienste Napoléons

Kommentiert von: Janina Vujic

Materialbeschreibung

Die unsignierte Architekturzeichnung in Stift und brauner Lavierung auf Papier zeigt den Entwurf für einen Triumphbogen zu Ehren der Hochzeit von Napoléon I. mit Marie-Louise von Österreich im Jahr 1810. Das 38,7 x 26,8 cm messende Blatt ist auf Karton aufgezogen. In die Bibliothèque Nationale de France gelangte das Blatt gemeinsam mit drei zugehörigen Triumphbogenentwürfen als Teil der Sammlung von Hippolyte Destailleur (1822-1893). Es läuft dort unter der Kennziffer FRBNF40312057 und ist online einsehbar unter: https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b10303003v.item

Kurze Zusammenfassung

1806 kommt die Quadriga des Brandenburger Tors nach Paris und soll dort einen Triumphbogen zu Ehren von Napoléon I. (1769-1821) und Marie-Louise von Österreich (1791-1847) zieren. Eine Entwurfszeichnung verdeutlicht die Aneignung des translozierten Bildwerks im Dienste der klassizistischen Überhöhung Napoléons nach dem Vorbild römischer Kaiser.

Kommentar

Ergänzt von einer Schnittzeichnung am unteren Bildrand, zeigt das hochformatige Blatt im oberen Bilddrittel den Aufriss des Fassadendekors eines Triumphbogens. Von dorischen Säulen und reich dekorierten Pylonen gerahmt, erinnert es in antiker Formsprache an zeitgenössische Ereignisse. Vor dem Hintergrund der sich auftürmenden Reliefs sitzen sich zwei die kaiserliche Krönung symbolisierende Figuren in Gondeln gegenüber. Das Tor flankierend, halten sie die französischen Krönungsinsignien von 1804, das Zepter der erhobenen Hand der Gerechtigkeit und die Figur Karls V. in den Händen (Fleckner, 1989, 130). Gerahmt vom napoleonischen Wappen mit dem Aigle de drapeau,trägt die Attika eine Inschrift, die sich an das Ehepaar Bonaparte in ihren offiziellen Titeln richtet. Deren Ehebund wird durch die in einander verschränkten Initialen Louises und Napoléons als Monogramm »NL« verdeutlicht. Dezidierte Erwähnung finden das Militärbündnis des Rheinbundes (1806) und die Mediationsakte mit der Schweizer Eidgenossenschaft (1803).

Gekrönt wird die Attika von einer Quadriga, die in einer weiteren Zeichnung der Serie zu finden ist. An Hand ihrer charakteristischen Schwingen und der Standarte lässt sich die Figur der Victoria im Streitwagen zuordnen, die sich ursprünglich auf dem Brandenburger Tor befand. Das Viergespann wurde 1806 nach dem Einmarsch napoleonischer Truppen in Berlin durch eben dieses Stadttor nach Frankreich verbracht (Arenhövel, 1982, 12). Auch dort sollte es wieder einen repräsentativen, klassizistischen Torbau schmücken. Bereits im selben Jahr wurde in Paris mit einer prominenten Aufstellung der Berliner Skulpturengruppe geliebäugelt. Benjamin Zix (1772-1811) zeigt in einer Weitsicht über den Pont d’léna 1806 wie sich diese Idee in das Stadtbild einfügen könnte (Dupuy, 1999, 365).

Zur geplanten Aufstellung der von Johann Gottfried Schadow (1764-1850) entworfenen Plastik auf einem Monument in Paris kam es allerdings nie (Arenhövel 1982, 12). Sie wurde stattdessen im Musée Napoléon, dem heutigen Musée du Louvre, aufbewahrt, wo sie nach aufwändiger Restaurierung ausgestellt wurde (Petersen 2003, 57).

Während der eintorige Bogen des hier kommentierten Blattes nie über das Entwurfsstadium hinauskam, wurde bereits ab 1806 mit dem Bau des Arc de Triomphe du Carrousel sowie des Arc de Triomphe d’Etoile begonnen. Bei dem zeremoniellen Einzug Marie-Louises 1810 wurde letztgenannter, sich noch im Bau befindend, durch ein temporäres Holzgerüst ergänzt und mit aufwändigen Stuckarbeiten sowie Darstellungen auf Leinwand dekoriert (Gaethgens 1974, 44). Den bereits fertiggestellten Arc du Carrousel zierten die während des Italienfeldzugs 1798 erbeuteten Pferde von San Marco. Ab 1808 bis zu ihrer Restitution 1815 diente die Quadriga aus Venedig als Dekor für das Monument im Gedenken an die Grande Armée.

Ähnlich lässt sich auch die geplante Verwendung des Berliner Pferdegespanns als transloziertes Kulturgut zur Verehrung Napoléons einordnen. Eingebunden in das antikisierte Monument, wird die Quadriga auf dem Papier zur Trophäe des erfolgreichen Feldzugs gegen Preußen. Zugleich wird sie Teil der Architektur des Premier Empire und der Inszenierung des französischen Kaisers nach antikem Vorbild. Dieser »Translatio Imperii« Gedanke spiegelt sich auch in anderen napoleonischen Memorialprojekten, zum Beispiel einer 1804 anlässlich der Eröffnung des Apollosaals im Musée Napoleon geprägten Goldmünze.

Triumphbögen dienten ursprünglich dem Einzug des siegreichen und vom Senat mit Ehrung gewürdigten Feldherren in die Stadt (Künzl, 1988, 30ff.). Mit diesen Vorbildern wetteifernd wurden zahlreiche Architekturwettbewerbe ausgetragen (Klein, 1996, 258; 266). Einem solchen könnte auch das kommentierte Blatt entspringen.

Literatur

Willmuth Arenhövel, Die Quadriga auf dem Brandenburger Tor. Vom Entwurf bis zur Wiederherstellung, Berlin 1982.

Marie-Anne Dupuy, Dominique-Vivant Denon. L’œil de Napoléon, Ausst.-Kat. Musée du Louvre, 20. Oktober 1999 – 17. Januar 2000.

Fleckner, Uwe: »Napoleon I als thronender Jupiter. Eine ikonografische Rechtfertigung kaiserlicher Herrschaft«, in: Idea. Jahrbuch der Hamburger Kunsthalle, Bd. 8, Hamburg 1989, S. 121-134.

Gaethgens, Thomas W.: Napoleons Arc de Triomphe. Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften in Göttingen, Philologisch-historische Klasse, F. 3., Nr. 90, Göttingen 1974.

Petersen, Christina: »Die Baugeschichte des Brandenburger Tores«, in: Das Brandenburger Tor, Stiftung Denkmalschutz Berlin (Hg.), Berlin 2003.

Klein, Bruno: »Napoleons Triumphbogen in Paris und der Wandel der offiziellen Kunstanschauung im Premier Empire«, in: Zeitschrift für Kunstgeschichte, Bd. 59, H. 1, München 1996, S. 244-269.

Künzl, Ernst: Der römische Triumph. Siegesfeiern im antiken Rom, München 1988.

Empfohlene Zitierweise:
1813: Victorias Luftschloss in Paris. Die Berliner Quadriga im Dienste Napoléons, kommentiert von Janina Vujic, in: Translocations. Ikonographie: Eine Sammlung kommentierter Bildquellen zu Kulturgutverlagerungen seit der Antikehttps://transliconog.hypotheses.org/kommentierte-bilder-2/1813-victorias-luftschloss-in-paris-die-berliner-quadriga-im-dienste-napoleons, veröffentlicht am 30.09.2019.