Schlagwort-Archive: Galerie

2018: Caricature of Belgian debates on colonial era and repatriation

Commented by: Martin Hullebroeck

2018 marks the year of the first public debates on human remains collected during the colonial (and proto-colonial) era and held in Belgian scientific institutions and museums. Here, we will examine a caricature of press cartoonist Pierre Kroll and its various references to the Belgian context, the skull of Lusinga in the Musée des Sciences naturelles (Museum of Natural Science) and the Chimù figure in the Musée royaux d’Art et d’Histoire (Royal Museums of Art and History).

→ Continue reading

1634: Verschiffung eines Obelisken in einer Stadtvedute im Vatikan

Kommentiert von: Luca Frepoli

Eine um 1634 entstandene Vedute der römischen Hafenstadt Civitavecchia wird im Vordergrund von der Darstellung eines antiken Ereignisses dominiert, nämlich dem unter Kaiser Augustus erfolgten Transport eines Obelisken aus der ägyptischen Stadt Heliopolis nach Rom im Jahre 10 v. Chr. Das Transportmittel, ein Frachtschiff, wird als besonders leistungsfähig ins Bild gesetzt und unterstreicht so zusätzlich die Bedeutung des transportierten Gegenstandes.

→ Weiterlesen

1902: Transport antiker Marmorsäulen in der Umayyaden-Moschee von Damaskus

Kommentiert von: Sebastian Willert

Nach einem Brand im Jahr 1893 war die Umayyaden-Moschee in Damaskus stark beschädigt worden. Das Evkaf-ı Hümayun (Stiftungsministerium) sah zunächst vor, den Sakralbau nach überarbeiteten Planungen neu aufzubauen. Der osmanische Museumsdirektor Osman Hamdi Bey (1842–1910) setzte jedoch durch, dass eine Rekonstruktion der Moschee umgesetzt wurde, die eine Inkorporation antiker römischer Elemente in den Sakralbau vorsah. Die Restaurierung von antiken Objekten und ihre Eingliederung in das muslimische Heiligtum sollte der Integration einer vielschichtigen Vergangenheit in die osmanische Identität dienen. Die Fotografie zeigt den Transport einer antiken römischen Marmorsäule nach der Restaurierung.

→ Weiterlesen

1849: Entdeckung von Ninive

Kommentiert von: Sebastian Willert

In der Abbildung sind lediglich Angehörige der lokalen Bevölkerung während der Entdeckung einer kolossalen antiken Skulptur im Kontext der Exkursion und Ausgrabung Austen Henry Layards dargestellt. Dennoch ist sie Ausdruck der britischen Beanspruchung der Funde als Zeugnisse eines kulturellen Erbes, in dessen Tradition sich das Empire zu stilisieren suchte. Antike Objekte wurden als Zeugnisse der europäischen Zivilisation definiert, die es in den heimischen Museen auszustellen galt, um sie somit vor der Vergessenheit vor Ort zu bewahren.

→ Weiterlesen

2007: The Facsimile of Veronese’s The Wedding at Cana

Commented by: Matilde Cartolari

In 1563 the rear wall of the refectory of S. Giorgio Maggiore’s monastery in Venice was decorated with the large-scale painting The Wedding at Cana by Paolo Veronese. Taken to Paris after the fall of the Venetian Republic in 1797, the painting was never returned. In 2007 the bare wall of the refectory in S. Giorgio Maggiore was filled with an extremely accurate digital facsimile of the missing painting held in Paris. Such replacement challenges our notions of authorship, uniqueness and originality, while indirectly testifying to the sense of loss created by the displacement itself.

→ Continue reading

1830 (ca.): Canova presenting recovered Roman treasures to the Pope

Kommentiert von: Matilde Cartolari

After surrendering to Napoleonic troops in 1797, the Papal States had to cede to the French government one hundred selected masterpieces from their collections. In accordance with revolutionary ideology, this process represented a way to democratize the former aristocratic and clerical culture by exhibiting it in the newborn French public museums. Napoleon’s defeat in 1815, however, prompted claims for restitution by the restored sovereigns. Given the difficult political situation, Pope Pius VII Chiaramonti turned to the unassailable authority of Antonio Canova, universally acknowledged as the greatest artist of that time, to negotiate the restitution of the confiscated artworks.

→ Continue reading

2014/1994: Die Anwesenheit von Erben bei Restitutionszeremonien

Kommentiert von: Susanne Meyer-Abich

In den zwei Jahrzehnten nach den »Washingtoner Richtlinien« von 1998 zum Umgang mit Raubkunst aus der Zeit des Nationalsozialismus entstanden zahlreiche Fotografien bei Übergabezeremonien der auf den Richtlinien beruhenden Restitutionen. Ein Vergleich einer so dokumentierten Rückgabe von Raubkunst vor 1998 und aus neuerer Zeit gibt Aufschluß über Veränderungen in der öffentlichen Darstellung und Wahrnehmung solcher Ereignisse.

→ Weiterlesen

2013: Karikatur von Merkels Beutekunst-Diplomatie

Kommentiert von: Susanne Meyer-Abich

Im Juni 2013 bestand die Möglichkeit, auf höchster Ebene ein Gespräch über eine eventuelle Rückführung von im Zweiten Weltkrieg kriegsbedingt verbrachten Kulturgütern von Russland nach Deutschland zu führen. Alle deutschen Hoffnungen auf Bewegung in dieser anhaltend konfliktbeladenen Debatte erwiesen sich allerdings als vergeblich: Die Bundeskanzlerin kam mit leeren Händen nach Deutschland zurück. Auf dieses Ereignis bezieht sich Mohrs Karikatur.

→ Weiterlesen

1884: Prospektive Aneignung des Pergamonaltars

Kommentiert von: Simon Lindner

Noch bevor die Friesfragmente des antiken Pergamonaltars 1886 durch die Königlichen Museen vollständig erworben wurden, projektiert der berühmte Architekt Theophil Hansen (1813–1891) dessen Integration ins Berliner Stadtbild. In einer perspektivischen Architekturansicht thront eine Nachbildung des monumentalen Altars auf dem Pergamonmuseum und sendet durch einen eigens integrierten Schornstein Rauch aus. Diese geschickte Inszenierung im Sinne einer »griechischen Renaissance« stellt eine prospektive Aneignung des archäologischen Objekts dar.

→ Weiterlesen

1958: Das Gothaer Liebespaar als sozialistisches Sittenbildnis

Kommentiert von: Simon Lindner

Anlässlich der repräsentativen Rückgabeausstellung Schätze der Weltkultur von der Sowjetunion gerettet in Ost-Berlin 1958/1959 gab der Nationalrat der Nationalen Front des Demokratischen Deutschlands eine schmale Broschüre heraus. Das Titelblatt ziert eine Reproduktion des spätmittelalterlichen Gothaer Liebespaars (1480/85). Im Kontext der politischen Rhetorik zwischen DDR und Sowjetunion wurde das jahrhundertealte Doppelbildnis als Symbol für sozialistische Völkerfreundschaft funktionalisiert.

→ Weiterlesen

2008: Maria Eichhorns Nachstellung einer geraubten Vitrine

Kommentiert von: Simon Lindner

Für die Ausstellung Recollecting. Raub und Restitution (2008) im Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst in Wien fertigte die Künstlerin Maria Eichhorn eine Installation. Sie stellt eine Vitrine nach, die sich vor 1938 in der Wohnung des Porzellansammlers Heinrich Rothberger befunden hatte. Die Nachstellung macht die Rekonstruktionsarbeit der Provenienzforschung sichtbar und stellt anhand einer kleinen Elefanten-Statuette die Frage nach der musealen Präsentation von bereits restituierten Objekten.

→ Weiterlesen

1904: Quaderplan eines Wüstenschlosses

Kommentiert von: Isabelle Dolezalek

Die im späten September 1903 angefertigte Aufrisszeichnung zeigt die durchnummerierten Quader der Fassade eines frühislamischen Wüstenschlosses. Es handelt sich um den Palast von Mschatta, der im 8. Jahrhundert im heutigen Jordanien erbaut wurde. Die Zeichnung dokumentiert den Stand der Abtragung: Über die Hälfte der kartierten Flächen ist zu diesem Zeitpunkt bereits »abgewickelt«. In Berlin, Ziel der zerlegten Palastfassade, diente der sorgfältig annotierte Plan zur musealen Rekonstruktion.

→ Weiterlesen

1333–1337: Kirchenglocken in der großen Moschee von Fez

Kommentiert von: Isabelle Dolezalek

In der Qarawiyin-Moschee von Fez (Marokko) hängen Leuchter mit einem Doppelleben: es handelt sich um Kirchenglocken, die im Mittelalter als Beutegut aus Spanien nach Fez kamen und dort umgearbeitet wurden. Der Kommentar zeigt, wie Spuren von Translokationen und Aneignungsprozesse sich auch am Objekt selbst verfolgen lassen.

→ Weiterlesen

 

2009 (vor): Eine Ersatznische in Konya

Kommentiert von: Isabelle Dolezalek, Sophie Vassilopoulou

Die neu glänzende, hölzerne Nische im Zentrum des Gebetsraums der Beyhekim Moschee in Konya ist ein Ersatz. Als die Moschee im 13. Jahrhundert errichtet wurde, zierte den Raum ein prachtvoller miḥrāb in Fayencemosaik. Der Hauptteil dieses miḥrābs befindet sich seit 1909 im Berliner Museum für Islamische Kunst. Was bleibt vor Ort, wenn ein Objekt entnommen wurde? Was wird aus einer Moschee, wenn mit ihrer Gebetsnische ein essentieller Bestandteil religiöser Praxis entfernt wird? Unser Kommentar beleuchtet Wechselbeziehungen zwischen Original und Ersatz und stellt die Frage nach dem Status beider Gebetsnischen.

→ Weiterlesen

1901: Das Rätsel um Osman Hamdis Genèse

Kommentiert von: Sebastian Willert

Das Werk Genèse von Osman Hamdi Bey gilt als eines der rätselhaftesten im Œuvre des Künstlers. Oftmals unter dem falschen Titel Mihrab diskutiert, fokussiert sich die Forschungsliteratur bisher vornehmlich auf die Interpretation des Werkes und insbesondere die Rolle der dargestellten Frau. Eine genauere Untersuchung zeigt jedoch, dass zahlreiche Objekte aus Konstantinopler Museen auf dem Gemälde abgebildet sind, deren Berücksichtigung für die Interpretation des Werkes unabdingbar ist.

→ Weiterlesen