Schlagwort-Archive: removal

1904: Quaderplan eines Wüstenschlosses

Kommentiert von: Isabelle Dolezalek

Die im späten September 1903 angefertigte Aufrisszeichnung zeigt die durchnummerierten Quader der Fassade eines frühislamischen Wüstenschlosses. Es handelt sich um den Palast von Mschatta, der im 8. Jahrhundert im heutigen Jordanien erbaut wurde. Die Zeichnung dokumentiert den Stand der Abtragung: Über die Hälfte der kartierten Flächen ist zu diesem Zeitpunkt bereits »abgewickelt«. In Berlin, Ziel der zerlegten Palastfassade, diente der sorgfältig annotierte Plan zur musealen Rekonstruktion.

→ Weiterlesen

1835: Geiserich plündert Rom

Kommentiert von: Robert Skwirblies

Geiserichs Einfall in Rom setzte der russische Maler Karl Brüllow 1835 als einen Tiefpunkt europäischer Geschichte in Szene. Nach langem Italienaufenthalt war er über das Osmanische Reich nach Russland zurückgekehrt, und diese Eindrücke reflektiert sein Historienbild: Es verweist auf über Kriege hinausreichende, mit gewaltigen Machtverschiebungen sowie ethnischen, religiösen und kulturellen Identitätsbehauptungen verbundene Konflikte. Nicht zuletzt die Plünderung symbolträchtiger Schätze spielt dabei eine zentrale Rolle – wie hier der Jerusalemer Tempelschatz.

→ Weiterlesen

1815: Karikatur des napoleonischen Kunstraubs in Italien

Kommentiert von: Bénédicte Savoy

Die Gegner und Kritiker des französischen Kunstraubs verorteten ihn ikonographisch  in der Nähe des Vandalismus, so zum Beispiel der Karikaturist George Cruikshank (1792–1878), der in dieser retrospektiven Karikatur von 1815 zeigt, wie Statuen von ihren Sockeln genommen werden und hakennasige Offiziere mit gieriger Miene kostbare Gefäße und erbeutete Gegenstände in große Kisten packen.

→ Weiterlesen

1789: Die Verschiffung von Altertümern vor der Kulisse Konstantinopels

Kommentiert von: Sebastian Willert

Vordergründig scheint das 1789 von Jean-Baptiste Hilaire angefertigte Aquarell Vue de la Mosque Validée sur le Port de Constantinople, in Bezug zum Titel, eine alltäglich erscheinende Szenerie in der osmanischen Hauptstadt Konstantinopel darzustellen: im Zentrum die monumentale Neue Moschee und im Vordergrund den Hafen am Goldenen Horn. Doch dokumentiert das Gemälde auch den Moment der Verschiffung von antiken Objekten.→ Weiterlesen